Full Force 2019 | Ferropolis

Etwa 16.000 Menschen feiern offiziellen Angaben zufolge drei Tage und Nächte lang auf der Halbinsel im einstigen Tagebau Golpa-Nord, östlich von Dessau in Sachsen-Anhalt. Auf drei Bühnen traten rund 60 Bands auf, darunter Limp Bizkit, Lamb of God und Arch Enemy. Wo einst Braunkohle abgebaut wurde, feierten nun Metal-, Metalcore- und Hardcore-Fans.

mehr lesen

Schlagernacht des Jahres | Dresden

Nach zwei Rammstein-Konzerten im Rudolf-Harbig-Stadion wurde die Spielstätte von Dynamo Dresden nun zum Schauort der „Schlagernacht des Jahres“. Knapp über 20 .000 Fans feierten eine gigantische Sommerparty mit Stars wie Andrea Berg, Mickie Krause, Matthias Reim und Vicky Leandros, die das Stadionrund fast bis Mitternacht zum Kochen brachten.

mehr lesen

Southside Festival | Neuhausen ob Eck

Ca. 60.000 Festivalbesucher erlebten ein durchwachsenes Wochenende zwischen Glitzerstaub und Pogo im Matsch. 93 Bands standen auf den vier Bühnen des Southside Festivals und sorgten für Unterhaltung. Künstler wie Alice Merton, Toten Hosen und US-Rapper Macklemore sorgten auf den Bühnen für erstklassigen Sound und eine fantastische Stimmung.

mehr lesen

Der Tag der Sachsen in Torgau wurde veranstaltet mit der Unterstützung der JAPO Konzert- und Veranstaltungs GmbH. Für drei Tage wurde die einstige Residenzstadt Torgau wieder zur sächsischen Hauptstadt. Nach Schätzungen erlebten insgesamt 250.000 Besucher den 27. „Tag der Sachsen“ bei bestem spätsommerlichem Wetter. Zum Festumzug mit 140 Schaubildern und rund 2.900 Mitwirkenden säumten viele Schaulustige die Straßen der Renaissancestadt. 335 Vereine, Initiativen und Gruppen boten unter dem Motto «Torgau-bärenstark» auf 19 Themenmeilen und -höfen, drei Medienbühnen und zehn Themenbühnen ein abwechslungsreiches Programm. Mit dem Festumzug und der Staffelübergabe an den kommenden Ausrichter ging der «Tag der Sachsen» in Torgau zu Ende. Der nächste „Tag der Sachsen“ wird 2019 von der Stadt Riesa ausgerichtet. Das Team der JAPO Konzert- und Veranstaltungs GmbH sorgte an den vielen, unterschiedlichen Standorten unter anderem für die Absperrungen mit Mobilzaun und Mannheimer Gittern, die Beschilderung der Flucht- und Rettungswege und lieferte zahlreiche Mietmöbel in die Innenstadt von Torgau.